Make my USA Reise - Was machen wir hier?!

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Amerika - Im Land der tausend Biere

Die Craft-Breweries der USA auf einer Stars & Stripes festgehalten


Amerika und sein Bier

Wenn man Bier mit Amerika in Verbindung bringen soll, denkt man unweigerlich an „Budweiser“ und „Light-Beers“ ohne Geschmack“. 

Slogan - Bier stellt keine Fragen, Bier versteht! Lach!

Das liegt hauptsächlich daran, dass Amerika noch vor Jahrzehnten kein wirkliches „Bierland“ war.
Zitat von Ernest Hemingway auf einem Schild: Versuche immer wenn du nüchtern bist, das zu sagen was du gesagt hast, als du betrunken warst. Das wird dich lehren, deinen Mund zu halten.

In der Vergangenheit waren gerade einmal ca.  80 Brauereien auf diesem großen Kontinent verteilt. 

In den letzten Jahren hat sich jedoch auch in den USA einiges getan, was die Bierkultur angeht. 

Zuletzt ist ein regelrechter Boom entstanden, ausgefallene und besondere Biersorten auf den Markt zu bringen. 

Letztlich ist dieser Boom den sogenannten „craft breweries“ zugute zu schreiben.
Drink Wisconsinbly in Anlehnung an den Spruch: "Drink responsibly"

Zunächst waren es kleine Hausbrauereien oder „micro breweries“, die vermehrt nach der
Aufhebung des Heimbrauverbotes in den Vereinigten Staaten (ca. 1978) entstanden. 

Sie hatten natürlich noch einen deutlich geringeren Bierausstoß im Vergleich zu den großen Braukonzernen. 

Dennoch hatten Sie ambitionierte Ziele und haben sich auf die Fahne geschrieben, spezielle und besondere Biere zu brauen, bei denen die Qualität vor dem reinen Ausstoß steht. 
Becher IPA der Wooden Robot Brewery in Charlotte North Carolina

Oft wird dadurch einem uralten, fast verloren gegangenen Bierstil neues Leben eingehaucht.

Die Entwicklung des Craft-Bier-Marktes zeigt ein stetiges Wachstum und verdeutlicht somit, dass es unter Bierliebhabern, ein Verlangen nach ausgefallenen, abwechslungsreichen Bieren gibt.
 

„Willkommen im goldenen Zeitalter des Bieres“

Ende September 2015 hatte die Anzahl der Brauereien in den Vereinigten Staaten die magische Zahl 4.000 überschritten. 
Eine Flasche Samuel Adams Octoberfest Beer

Gerade die Zahl der so genannten Micro-Brauereien ist exponentiell gestiegen. 

Seit 2007 hat sich die Zahl der Betriebe fast verdreifacht. 

In den letzten sieben Jahren wurde rein rechnerisch an jedem Werktag in den Vereinigten Staaten mindestens eine Brauerei eröffnet.
Flasche der Leinenkugel Brewing Company aus Chippewa Falls, Wisconsin

Längst haben die Amerikaner das Bierland Deutschland hinter sich gelassen mit seinen ca. 1400 Braustätten.

Eine interessante Übersicht zu den beliebtesten Biersorten nach Region gegliedert, findest Du hier: 


Dieses imposante Wachstum verdanken die Brauereien dem Vorteil, dass Sie sich an bereits bestehenden Biermärkten weltweit orientieren und lernen können.

Zuerst konnten sie durch die späte Entwicklung ihrer Industrie von anderen Braunationen wie Deutschland, Belgien und England lernen und dort gemachte Fehler vermeiden. 
Dose Elysian Pale als Sonderedition für ein Konzert von Def Leppard in St. Louis

Weiterhin zeigen sie sich höchst innovativ und experimentierfreudig mit Bierstilen aus der ganzen Welt. 
Die Silos der La Crosse City Brewery in La Crosse, Wisconsin

Dies gelingt ihnen sogar besonders gut, was den Medaillenregen bei diversen World Beer Cups der letzten Jahre zeigt.

Daten und Fakten zu den USA:

Größe des Landes:    9.629.091 km²
Einwohner:              314.167.157
Anzahl Brauereien:  ca. 4.000
Bierproduktion in 1000 h: 230.000
Bier pro Kopf Verbrauch: ca. 82 Liter (Jahr)
Zum Vergleich:              ca. 102 Liter (Jahr) in Deutschland
Weltmeister:              ca. 143 Liter (Jahr) sind die Tschechen



Biersorten: viele verschiedene Biersorten aus allen Biernationen vertreten wie z.B. IPA, Stout, belgische Biere, Pils
Eine Dose Voodoo Ranger IPA von New Belgium

Interessantes über die USA und Ihre Biermarken

Derzeit sind die amerikanischen Brauereien Anheuser-Busch (mit den Marken Busch, Budweiser, Michelob) und Miller die größten Bierproduzenten der Welt und beherrschen den US-Biermarkt.
Pint mit Blue Moon Wheat Beer von MillerCoors, Chicago

Braumeister Eberhard Anheuser aus Bad Kreuznach und sein Schwiegersohn Adolphus Busch aus Mainz-Kastel gründeten 1870 den Stammbetrieb in St.Louis (Missouri). 

Im Jahr 2008 erfolgte ein Übernahmeangebot der belgischen InBev-Gruppe, das die amerikanische Öffentlichkeit als Angriff auf die nationale Identität wertete. 
Wir beim Besuch der New Glarus Brewing Company in Wisconsin

Tafeln mit den einzelnen Sorten Bier im Angebot der New Glarus Brewing Company

Nachdem die Belgier das Angebot jedoch verbessert hatten und bereit waren, den Aktionären 70 US-Dollar pro Aktie zu zahlen, stimmte der Verwaltungsrat der Übernahme zu. 
Eine Dose Budweiser Lager Beer

Der Gesamtkaufpreis entspricht einem Volumen von rund 52 Milliarden Dollar.

Ich selbst habe unsere Tour 2018 zum Besuch von Anheuser-Busch in St. Louis verwendet und war dieses Jahr zu Besuch in der bekannten New Glarus Brewing Company in Wisconsin.

Als klassisches all-day-drinking-beer bevorzuge ich das „Regular Bud“, also bitte nicht die „Bud light“ Version.
Im Innern der Anheuer-Busch-Brauerei in St. Louis, MO

In der Abfüllanlage der Brauerei Anheuser-Busch

Im Innenhof der Anheuer-Busch-Brauerei in St. Louis

Zum Abend hin darf es dann im Urlaub aber auch sehr gerne ein „Voodoo Ranger IPA“  (New Belgium Brewing Company, Fort Collins, CO) oder ein „Sweet Water Hop & Hash“ Easy IPA sein (Sweet Water Brewing Company, Atlanta, GA).

Generell kann ich jedem Amerika-Besucher nur ans Herz legen, sich durch zu probieren.

Es lohnt sich!

Keine Kommentare:

Kommentar posten