Make my USA Reise - Was machen wir hier?!

Freitag, 25. Oktober 2019

Going Eastern of the USA - Yes, it´s a men´s world... Herrentour 2018 von New York nach New York!!!

www.makemyusareise.de – Eastern USA 

Im Mai/Juni 2018 hatte ich etwas Zeit übrig, da ich mich entschieden hatte, meine über 25 jährige Berufstätigkeit in der druck – und papierverarbeitenden Industrie zu beenden.
Und um für neue Dinge offen und bereit zu sein, sollte man erstmal den Kopf frei bekommen und das „Messer schleifen“, bevor man „stumpf schneidet“. 

Wo kann ich besser einen klaren Kopf bekommen als in meiner zweiten Heimat? 

Und Dank der Großzügigkeit meiner lieben Frau durfte ich diese Reise mit meinem Freund Stephan  als „Men´s tour“ durchführen. 

Schnell war klar, wo uns unsere Reise hinführen sollte. 

Landkarte der USA mit unseren Reisezielen der Tour 2018

Ausgangspunkt war der Big Apple, wo wir das erste Wochenende verbrachten. 
Das Flat Iron Building in New York von vorne

Aufnahme von Mahnattan inkl. One World Trade Center vom Hudson River aus

Blick auf die Statue of Liberty vom Hudson River aus

Meine Empfehlung hier ist immer wieder, sucht Euch ein Hotel in New Jersey und pendelt morgens in die Stadt rein. 
Ich stehe auf der berühmten Brooklyn Bridge mit Blick auf Manhattan

Ich hatte da bereits einmal einige Nächte in Clifton/Rutherford verbracht. 

Dort gibt es eine witzige Kneipe – das Rutt´s Hut – Home oft the Ripper (Hot Dog)… 
die berühmten Hot Dogs "Ripper" im Rutt´s Hut in Clifton, NJ

Nachdem wir standesgemäß unseren GMC YUKON XL übernommen hatten (man lebt nur einmal), gab´s die unterschiedlichsten Unternehmungen. 

Z.B. haben wir uns das METLIFE Stadium angesehen, leckerst gegessen im „The Shannon Rose“ und dann entsprechend NYC volley genommen. 
Blick auf das Baseballfeld in New York beim Spiel der Mets gegen die Cubs


Wir betreten den Stadteil Little Italy in New York City

Mir ist die Stadt selbst zu groß, zu laut und manchmal auch einfach „too rude“… Aber, es gibt auch immer wieder eben neues zu entdecken… 

Die obligatorische Tour mit dem Speedboot „THE BEAST“ auf dem Hudson, die ich bereits in 2014 gemacht hatte, musste natürlich wiederholt werden. 



Am Abend dann der Besuch eines Baseball-Games der NY Mets vs Chicago Cubs, ich werde das Spiel einfach nicht verstehen… 

HELLS Kitchen an der Upper West Side war übrigens eine leckere Empfehlung für etwas zum Essen. 

An unserem letzten Tag in Big Apple haben wir uns dann noch Little Italy, Chinatown und Brooklyn mit den berühmten Brücken über den East River angesehen. 

Von New York führte uns unsere Route nach Philadelphia, die Stadt mag ich nicht nur wegen der Eagles sehr gern. 
Blick auf die Philadelphia City Hall inklusive der William Penn Statue

The home of „brotherly love“ hat einfach einen ganz eigenen Spirit auf mich.

 


Philly Cheesesteak war obligatorisch, ein Besuch der USS New Jersey ebenso. 
Das bekannte Philly Cheesesteak in Philadelphia mit Chips serviert


Absolut richtig und wichtig natürlich sich alles anzusehen, was es rings um die amerikanischen Gründerjahre geht (Declaration of Independence/Constitution of the USA). 
Ein leckeres T-Bone-Steak mit Pommes im Longhorn Steakhouse

In Gips eingelassene Fußabdrücke von Sylvester Stallone als Rocky in Philadelphia mit mir dahinter

Ich vor der berühmten Liberty Bell in Philadelphia

Lincoln Financial Field als Home des 2018 NFL Champions natürlich auch wieder ein Muss… 

Was in Philly auch ein Tipp ist, das One Liberty Obersation Deck bietet einen überragenden Ausblick über die Stadt und bis weit nach Pennsylvania hinein. 

Von Philly ging´s in Richtung Washington DC, wo wir zum Übernachten in Alexandria untergebracht waren, was ich nur empfehlen kann, ist es doch einiges günstiger als in der Hauptstadt und zudem abends auch ruhiger. 
Bunte Malereien mit Bildern zu Washington im Vorort Mt. Vernon, VA

Power und lobbyism fühlt man in Washington an jeder Ecke, ich liebe diese Stadt und kann sie fußläufig gar nicht oft genug erkunden. 
Blick auf das Capitol in Washington DC von der Mall aus aufgenommen

Blick auf die Arlington Memorial Bridge am Potomac in Richtung Arlington

Blick auf das Washington Monument in Washington von der Mall aus

Von Arlington Cemetery hoch bis ans Capitol und wieder zurück, die Mall rauf und runter, mit den ganzen Museen (National Museum of American History, National Museum of Air and Space, National Archive) entlang der Strecke. 

Ein Tipp hier auch - das Steven F. Udvar-Hazy Center. Hier steht die originale "Discovery" -Raumfähre. 

Mit 39 Flügen ist die Discovery das am häufigsten eingesetzte aller Weltraumfahrzeuge.

Immer wieder spitze! 

Lustige Nebengeschichte… 

Wir wollten Bier kaufen in einem Target… Männer um die 50 Jahre alt… 

Dieses wollte man uns nur gegen die Vorlage einer ID verkaufen… 

Wir hatten nur unsere deutschen Personalausweise dabei, diese wurden aber nicht akzeptiert… 

Ergo, zurück ins Hotel und die Reisepässe besorgt… Lach, so etwas in über 12 Jahren USA noch nicht erlebt. 

Auch zu empfehlen ist immer wieder ein Besuch von Georgetown, dem alten Teil von Washington und dort ganz besonders die Waterfront. 
Blick auf ein altes Haus in Georgetown

Von Washington ging es via den Skyline Drive durch den Shenandoah National Park in Richtung Charlottesville, VA, wo wir Monticello, das Haus von Thomas Jefferson, dem 3. Präsidenten der USA besuchten. 
Blick in die Appalachen im Shenandoah Nationalpark in Virginia

Ich bei einer Pause auf unserem Weg über den Skyline Drive in Virginia

Charlottesville ist aus meiner Sicht eine der schönsten Städte, die ich bisher in den USA gesehen habe. 
Die wunderschöne Innenstadt von Charlottesville in Virginia

Von dort ging es in einem größeren Turn über Knoxville, TN direkt nach „The Music City“ Nashville… 

I love it! 

Wir besuchten dort das CMA-Festival am Wochenende – YIHAHH… so cool. 
Blick vom Dach einer Bar auf die Music City Nashville, TN

Von Nashville aus wendeten wir uns in Richtung Clermont, KY mit dem obligatorischen Besuch der Jim Beam Destillery… 
Blick auf das Haupthaus der Jim Beam Destillery in Clermont, KY

Viel besser gefiel uns natürlich der folgende Besuch von Corvette und deren Museum in Bowling Green, KY – war ja schließlich eine Herren-Tour!!! 

Der folgende Besuch auf dem Indianapolis Motor Speedway in Indiana und des Air Force Museum in Dayton, OH, typische, weitere Landmarks eines Männer-Urlaubs. 
Ich berühre und küsse die berühmte Startlinie auf dem Motorspeedway in Indianapolis

Die alte Air Force One, die noch JFK benutzte

Unterwegs garniert von reichlich gutem Essen und natürlich dem ein oder anderen Bier. 
unsere Lieblings-Biere auf der Motorhaube unsere GMC Yukon XL

Steak mit pork ribs im Texas Roadhouse

In Ohio waren wir dann am überlegen, was wir so machen könnten…. 

Und manchmal werden aus Männern dann doch wieder Kinder. 

Also, ab nach Cedar Point in Sandusky, OH, wo wir einen der bekanntesten und größten Rollercoaster-Parks der USA volley genommen hatten. 
Achterbahn Steel Vengeance in Cedar Point


Die dortige Millenium Force-Achterbahn hat bis heute Maßstäbe für Achterbahnen gesetzt...


 


Von dort aus ging es in nach Pittsburg, PA und von dort aus in Richtung Lancaster County, was dem typischen Dutch Pennsylvania (Amish-Land) entspricht. 
Blick auf das Baseball-Stadion der Pittsburgh Pirates, den PNC Park

Nach einem kurzen Stop in Chambersburg, VA, haben wir uns dann nochmal ausführlich die Gegend um Gettysburg angesehen,die als einer der historical landmarks die Geschichte des Civil War sehr gut verständlich macht. 

Ich war schon einmal dort in 2014, um die Komplexität dieses historischen Ereignisses jedoch in Gänze zu erfassen, braucht es sicher noch viele weitere Besuche. 

Von Gettysburg aus haben wir uns dann ein Wochenende in Atlantic City, NJ gegönnt, um einfach auf mal Party machen zu können. 
Ich am Strand in Atlantic City

Leider hat die Stadt ihre besten Zeiten lange hinter sich. 

So war es nett, da direkt am Atlantik gelegen, aber auch nicht mehr. 

Von Atlantic City aus wendeten wir uns wieder in Richtung New York City, dieses Mal ganz bewusst mit einem Hotel in unmittelbarer Nähe des Times Square. 
Ich vor dem One World Trade Center in New York

Auf der Straße in NYC bei Nacht und auf dem Weg in Richtung Times Square

Ein letztes Mal mit einem langen Lauf die Stadt erkundet. 

Von Downtown nach Uptown und zurück. 

Lecker gegessen im berühmten Brooklyn Diner WEST 57TH STREET in Midtown. 
15-Bite Brooklyn Diner All-Beef Frankfurter im Brookyln Diner in NYC

Nach einer letzten Nacht in Big Apple ging es dann per Yellow Cab zurück nach JFK. 3 Wochen USA mit meinem lieben Freund Stephan und ca. 4.500 km Rundfahrt waren rum. 

Eine herrliche Zeit und ganz besonders für mich. 

Danke, dass mir das meine Frau ermöglicht hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen