Make my USA Reise - Was machen wir hier?!

Montag, 8. April 2019

Essen und Trinken wie Gott in Amerika!

Immer wieder kommt das Vorurteil auf, dass die Amerikaner nicht kochen können und wenn würde eh nur Fast Food auf den Tisch kommen.




Sicherlich sind die USA das Land mit der größten Anzahl an Burger-, Taco- und Waffel-Restaurants weltweit.
Flasche eiskaltes Budweiser Bier in einem Restaurant in Savannah, Georgia

Ich habe mal etwas von ca. 130 verschiedenen Ketten gehört.

Dennoch haben die Amerikaner aus unserer Sicht eine tolle Vielfalt an diversen Essens-Stilrichtungen, was allein schon durch die verschiedenen Kultureinflüsse der Einwanderungsgruppen herrührt.
Wir essen eine heiße Suppe unkonventionell im Kofferraum unseres Wagens in San Francisco

Wir selbst haben es uns im Lauf der Jahr angewöhnt, dass wir je nach Region, in der wir reisen, versuchen möglichst das jeweils lokale Essen dort zu genießen.

Das kann im Süden das typische Southern-Food mit viel Schweinefleisch, Maiskolben, etc.sein, in Californien wiederum ist es dann eher mehr Seafood und im Norden sind es dann eher leckere Steaks und Chicken Wings.
Leckeres Knoblauch und Parmesan Chicken Wings in Savannah, Georgia

Knoblauch Shrimps Portion mit einer Butter-Sauce in Tallahassee, Florida

Wir gehen in den USA sehr gerne essen und haben für uns eine Art Faustformel herausgefunden. Immer basierend auf 4 Personen, wobei unsere Kinder ja inzwischen als Erwachsene zählen.

Bis 40-50 US-Dollar sind es Burger-Ketten, wie Wendy´s, Checkers, Taco Bell oder Ihop, von 70-80 Dollar sind es dann Family-Diner wie Cracker Barrel, Red Robin, Olive Garden oder Denny´s.
Mit Zwiebeln eingelegte und marinierte Steaks in Englewood, Florida

unser Grill bruzzelt in Englewood Florida mit Folienkartoffeln und diversen Fleisch-Leckerein

Rib-Eye-Steaks auf unserem Grill in Englewood, Florida

Ab 100 US-Dollar sind es dann die schon sehr guten Steakhäuser wie Outback, Longhorn oder Texas Roadhouse.

Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen und gerade in den Metropolen wie New York, Chicago oder auch Dallas kann man durchaus in Sterne-Restaurants essen gehen.
Große Portion Hot-Dog mit Fried Onions im Brooklyn Diner in New York City

Portion Spezial Burger mit Bacon im Brooklyn Diner in New York City

Diverse Dips und Saucen zum Hot Dog im Brooklyn Diner in New York City!

Was wir persönlich sehr lieb gewonnen haben sind die zahlreichen öffentlichen Barbecue-Plätze. Quasi in jedem Park oder Recreational Area gibt es Grills, die man nutzen kann.

So gehört zu unserer Standard-Ausrüstung in den USA eigentlich immer ein Sack Grillkohle mit ins Auto.

Auch der landläufig vorherrschenden Meinung, dass man  sich in den USA  nicht gesund ernähren kann, müssen wir widersprechen.

Obst und Gemüse gibt es in Hülle und Fülle... Und klar, für Doritos Nacho Chees Tortilla Chips würde auch ich jeden Weg gehen... Aber dann kann man ja mal wieder joggen....
unsere Kinder essen selbst eingelegte Shrimps und Salat in der Bucht von San Diego, Californien

Portion Beef Rib selbst eingelegt und gegrillt in der Bucht von San Diego, Californien

Ich habe für Euch ein paar Bilder von diversen Leckereien, die wir in den unterschiedlichen Regionen kosten durften.
Portion Baby Back Ribs mit Maiskolben bei Sticky Finger´s in Chattanooga, Tennessee

Portion Baby Back Ribs und panierte Garnelen in einem Steakhouse in Houston, Texas

Portion Southern Food mit Ribs, Mais und Fries in Atlanta, Georgia

riesiges T-Bone-Steak im Outback Steakhouse in Montgomery, Alabama gegessen

Eine Käse-Maccaroni-Suppe gegessen bei Ed Debevic´s in Chicago, Illinois.

Portion Bacon-Cheese-Burger gegessen in einem Restaurant in Niagara Falls, New York

Typisches Southern Food, Loin Ribs mit Süßkartoffeln in Jackson, Mississippi

Portion Ribs mit einer scharfen Barbecue-Sauce


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen